In der Nacht vom 21. zum 22. Mai wurde ein Brandanschlag auf ein Großflächenplakat der PIRATEN Gotha verübt. Bei diesem wurde es nahezu vollständig zerstört. Eine Bewohnerin der Ernst-Thälmann-Straße (OT Uelleben), dem Standort des Plakates, bemerkte gegen 3 Uhr morgens den Geruch von verbranntem Plastik und blickte daraufhin aus dem Fenster.

Als sie das nahezu vollständig in Flammen stehende Plakat sah, alarmierte sie die Feuerwehr. Mit einer Gießkanne bewaffnet, begann die Anwohnerin noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr eigenständig mit den Löscharbeiten.

Felix Kalbe, Kandidat zur Stadtratswahl und Anwohner der Ernst-Thälmann-Straße, äußert sich zu dem nächtlichen Vorfall, wie folgt: »Es ist eine Unsitte, Plakate, die nicht die eigene Meinung wiederspiegeln, zu verunstalten, zu beschädigen oder gar zu zerstören. In unserer Gesellschaft hat jeder Bürger das Recht, für ein politisches Amt zu kandidieren und gewählt zu werden. Plakate, als Plattform der Information, sollten in diesem Wettbewerb allein schon aus Gründen der Fairness nicht beschädigt werden.«

Dieser Plakatbrand ist bisher die weitgehenste Zerstörung von Plakaten der PIRATEN Gotha zur Kommunalwahl 2014. Zuvor wurden bereits Einzelkandidatenplakate zerstört, Straßenweise Plakate gestohlen  sowie einmal sogar ein Gesicht aus einem Großflächenplakat herausgeschnitten.

»Doch nicht nur wir sind betroffen«, fährt Felix Kalbe fort, »Auch die anderen Parteien und Listen klagen über den auffallend hohen Verlust von Plakaten. So bitte ich auch die Gothaer Bevölkerung: Bitte lassen Sie sämtliche Plakate aller Parteien und Listen an ihrem Platz und beschädigen, zerstören oder verunstalten Sie diese nicht. Am Sonntag ist bereits Wahl. In der darauffolgenden Woche werden sämtliche Plakate aus Gotha und dem Landkreis verschwinden. Geben Sie uns die Chance auf einen ehrlichen, fairen Wahlkampf.«

Was denkst du?