Wim Negelen: BaRocknRoll für Jung und AltMein Name ist Wim Negelen, so bin ich seit nunmehr fast zwanzig Jahren in Gotha bekannt. Weniger als William-Christian, doch mit diesem komplett ausgeschriebenem Namen werdet Ihr mich auf den Wahllisten finden. 1969 wurde ich in Den Haag in den Niederlanden geboren und zog als Kind mit meinen Eltern nach Deutschland, genau gesagt nach Trier in Rheinland-Pfalz, dort habe ich mein Abitur gemacht. 1995 bin ich mit meiner kleinen Familie nach Gotha gezogen, wo ich mich auch heute noch heimisch und wohl fühle, auch meine beiden Kinder leben hier. Mein erlernter Beruf ist Buchhändler, doch habe ich in meinen bisherigen zwanzig Berufsjahren ebenso u.a. im Schloßmuseum Gotha, im Regionalbüro einer Bundestagsabgeordneten und schliesslich 14 Jahre bei IBM als Projektmanager gearbeitet. Nun bin ich im zweiten Semester an der FH Erfurt eingeschrieben, an der ich Soziale Arbeit, Bachelor of Arts studiere.

Dieses Studium verdeutlicht auch, auf was ich besonderen Wert lege. Mir geht es um Menschen, den Kontakt mit ihnen, das Gespräch und das Interesse an meinen Mitbürgern und gegebenenfalls die Unterstützung, die Menschen von mir erfragen und die ich gerne gebe. Dass ich als zukünftiger Sozialarbeiter insbesondere auch mit den Menschen zu tun habe, die eher am Rand der Gesellschaft stehen, ist mir ein Anliegen, denn diese Menschen brauchen mehr Aufmerksamkeit, Zuwendung und Betreuung als sie unter Umständen zur Zeit erhalten.

Gerade im barock denkenden Gotha fehlt mir der Rock ’n‘ Roll, um es noch schmunzelnd mit der Musik auszudrücken. Was ich jedoch sagen will ist, dass mir ein ziemlich oberflächlicher und gleichgültiger Umgang mit sozial-kritischen Themen auffällt. Mein Eindruck ist, dass insbesondere unser Stadtoberhaupt der Obdachlosigkeit, Kinderarmut und der Drogenszene in Gotha keinen angemessenen Stellenwert beimisst. Das will ich ändern und einen deutlichen Fokus in meiner Politik auf Dinge und Werte legen, die nicht von jeder barock-gepuderten Perücke erkannt werden.

Ich setze mich ein für ein lebendiges Gotha, in dem Angebote und Perspektiven für alle Generationen geschaffen werden, für Jung und für Alt, für Rock ’n‘ Roll und für Barock. Chancen in der beruflichen Vielfalt und den Möglichkeiten in Gotha, zu bleiben und nicht eine Existenz in der Fremde aufbauen zu müssen…

Ich setze mich ein für ein wertschätzendes Gotha, in dem alle Menschen zu ihren Rechten kommen, denn nicht jeder Mensch in Gotha ist im Adelsstand. Bildung, Teilhabe, Aufmerksamkeit, Anerkennung für alle… Wahrnehmung der brisanten Themen wie Drogenszene in Gotha, Obdachlosigkeit, Zusammenleben mit Migranten und auch existierender Kinderarmut in Gotha. Lasst uns mehr die Augen und Ohren aufmachen für den Rock ’n‘ Roll in Gotha, mit all seinen verzerrten Akkorden. Nicht nur den Barock ohne Disharmonien zeigen.

Ich setze mich ein für ein interkulturelles Gotha, in dem Bürger, Gäste und Freunde ein buntes, vielseitiges Kulturprogramm geniessen können. Für Mehrgenerationenhaus-Modelle, für Sport, Theater, Kleinkunst und alle Orchester, für multi-kulturell geprägte Ideen und Veranstaltungen. Für Barock gerne, jedoch auch mit mehr Rock ’n‘ Roll. In allen Belangen…

Ich setze mich ein für ein aufgeklärtes Gotha, in dem Politik mit dem Bürger gelebt und nicht einfach übergestülpt wird. Finanzielle Kapriolen wie mit dem Stadtbad, KITA-Gebühren ohne sozial-sensibles Feingefühl, unverständige Einkaufszentrums-Vorhaben zu Lasten der Innenstadt-Lebendigkeit – und das alles ohne Teilhabe der Bürger an der kommunalen Politik – wird es mit mir nicht geben…

Gebt mir Eure Stimme, um in Gotha neben Barock auch den Rock ’n‘ Roll leben zu lassen!

Was denkst du?